Referenteninterviews

"Wir brechen bei edding mit bestehenden Konventionen" - Frederike Wasserkampf

"Wir brechen bei edding mit bestehenden Konventionen" - Frederike Wasserkampf

Im Interview mit Frederike Wasserkampf, Director Digital Business & Integration bei thjnk erzählt sie uns von ihrem neues Produkt und auf welches Projekt sie besonders stolz ist.

1. Mit edding L.A.Q.U.E.® produziert edding erstmals ein völlig neues Produkt – Nagellack. Wie gelang Ihnen die Markenübertragung auf ein komplett neues Produkt und was waren die größten Herausforderungen?
Frederike Wasserkampf.: "Mit edding L.A.Q.U.E.® überträgt die weltbekannte Marke edding ihre Markenwerte auf ein neues Produkt für die Beauty-Sparte. edding steht für Stärke, Bodenständigkeit, extreme Haltbarkeit, ein großes Farbsortiment und absolute Zuverlässigkeit. Eine nach außen hin eher männliche Marke. Die Nagellack-Welt des Wettbewerbs ist in der Kommunikation eher schick, girly und für Fashionistas gedacht. Wir brechen bei edding mit bestehenden Konventionen. Frauen fühlen sich durch Nagellack eher eingeschränkt, da immer die Angst vor Tippern oder abblättern des Lackes besteht. Das Gefühl hat man mit edding nicht. Mit edding L.A.Q.U.E. trifft auf diese Welt ein Produkt, welches für die moderne Weiblichkeit steht. Für Kraft, permanente Resistenz, Haltbarkeit, Widerstandsfähigkeit. Es ist der erste Nagellack der anders ist – schon aus der Marke heraus. Man fühlt sich damit wohl."   
2. thjnk kann ein namenhaftes Portfolio vorweisen. Auf welches Projekt sind Sie besonders stolz und warum? 
Frederike Wasserkampf.:  "thjnk hat viele Projekte, die uns Mitarbeiter stolz machen. Neben der Projekteinführung von edding L.A.Q.U.E. bin ich in  2015 stolz auf das Projekt Audi Mission to the Moon – wo wir gemeinsam mit Audi das Team rund um die "Part-Time Scientists" bei ihrer Teilnahme am Google Lunar XPRIZE unterstützen. Um den Google Lunar XPRIZE zu gewinnen, muss ein Team ein automatisiertes Fahrzeug (Rover) auf den Mond bringen, dort mindestens einen halben Kilometer zurücklegen und hochaufgelöste Bilder und Videos zur Erde senden."    
3. Sie sind Referent bei FRAU & MARKE am 21. April 2016. Was erwarten Sie sich vom Kongress und auf was können sich die Teilnehmer freuen? 
Frederike Wasserkampf.:  "Der Kongress wird uns viele Einblicke in die Strategien & Mechaniken unterschiedlicher Unternehmen bieten. Ich erhoffe mir einen Austausch unter Fachleuten, der alle dazu bringt unser Verständnis von Markt und Zielgruppe noch weiter zu stärken und unsere Blickwinkel zu erweitern. Die Teilnehmer können sich auf einen kurzen Einblick in die Welt von edding freuen – und vielleicht selber mit einem Lack nach Hause gehen."

Vielen Dank für das Interview!

"Von Frauen für Frauen" - Monika Fiedler

"Von Frauen für Frauen" - Monika Fiedler

Im Interview mit Monika Fiedler, Geschäftsführerin bei fiedler concepts reden wir über exklusive Sportcamps für Frauen und Gender Marketing.

Mit den „Womens Camps“ organisieren Sie Sportcamps exklusiv für Frauen. Auf was kommt es bei „Women-only“ Events an? 
Monika Fiedler: "Frauen legen bei einer Reise und einem Camp sehr viel Wert auf Details -  deshalb steht für uns die genaue Planung und Vorbereitung an erster Stelle. Dies beginnt bei der Auswahl der Guides -  die mit großem Verständnis das Selbstbewusstsein der Frauen stärken und auf die kleinen und großen Zweifel eingehen. Frauen neigen nämlich dazu, sich eher zu unterschätzen, als mit Vertrauen an die Sache und neue Sportarten heranzugehen. Auch die Wahl des Partnerhotels ist von großer Bedeutung: es müssen alle Seiten die Chancen und Möglichkeiten eines solchen Camps erkennen. Fühlen Frauen sich rundum betreut und aufgehoben, kommen sie gerne wieder und sind letztendlich auch die Entscheider in der Familie, wenn es um Urlaubsplanung und -ausstattung geht:  diesen Mehrwert erkennen unsere Partner - sowohl Regionen, Hotels als auch Sponsoren. Der dritte entscheidende Baustein ist in unseren Augen der Ansatz „von Frauen für Frauen“: bei allen Camps überlegen wir uns, was wäre uns aus Teilnehmerinnen Sicht wichtig, welche „Goodies“ schätzen Frauen besonders? Dies beginnt beim persönlichen Anschreiben, durchzieht die komplette Kommunikation (stets persönlich, mit schneller Reaktionszeit auf Anfragen) und endet beim liebevoll dekorierten Goody Bag im Hotelzimmer.

Wie schätzen Sie die Entwicklung ein? Sprechen Unternehmen vermehrt Frauen & Männer gezielt getrennt an? 
Monika Fiedler: "Gender Marketing hat auf internationaler Ebene längst Einzug gehalten - für den deutschsprachigen Raum gibt es in meinen Augen starken Nachholbedarf.  In der Bike Industrie gehen beispielsweise diverse große Radmarken, die internationalen Ursprung haben, mit Vorbild voran: GIANT hat ihrer Frauenlinie einen eigenen Namen gegeben -  LIV, die sich in Form und Farbgebung maßgeblich von den Männermodellen unterscheiden. Frauen möchten sehr wohl ihr technisches Knowhow in der jeweiligen Sportart erweitern, wollen und müssen jedoch anders abgeholt werden, als Männer. Auch im Bereich Business & Coaching sehen wir große Chancen in einer gender-orientierten Ansprache. Egal, ob es um Motivation, Persönlichkeitsentwicklung oder Weiterbildung im Bereich Führung geht -  sind Frauen unter sich, entstehen teamfördernde Impulse und lösungsorientierte Ansätze. Diese Momente wollen wir zukünftig stärker nutzen und ausbauen und werden im Oktober bereits ein eigenes Women’s Business Camp in Südtirol anbieten."   

"Sie sind als Referentin zu Gast bei FRAU & MARKE am 21. April 2016. Was erwarten Sie sich vom Kongress und auf was können sich die Teilnehmer freuen? 
Monika Fiedler: Der Kongress ist für mich eine tolle Ergänzung zu den Bemühungen und Visionen, die wir seit Jahren verfolgen. Ich erwarte mir Impulse für meine eigene Tätigkeit, tolles Networking mit anderen Marken und Verantwortlichen in Sachen Frauenansprache. Die Teilnehmer können sich auf viele interessante Vorträge mit Emotionen freuen: wir werden bei unserem Camp Vortrag in jedem Fall Photos und Bewegtbilder sprechen lassen!"

Vielen Dank für das Interview!